Qualitätsweine

In den Flusstälern von Saale und Unstrut wachsen seit Jahrhunderten die Weinreben, die den Saft für die ausgezeichneten Thüringer Qualitätsweine geben. Lesen Sie hier, in welchen besonderen klimatischen Verhältnissen Thüringer Weine entstehen – und welche Rebsorten besonders häufig angebaut werden.

Weinanbaugebiet Thüringen: viel Sonne in Deutschlands nördlichstem Anbaugebiet

Zwei Flüsse, zwei Bundesländer: Die Thüringer Weingüter teilen sich das Weinanbaugebiet Saale-Unstrut mit den Winzerinnen und Winzern aus Sachsen-Anhalt. Das Gebiet verläuft auf dem 51. Breitengrad nördlicher Breite und ist damit das nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands.1 Trotz der nördlichen Lage werden die Trauben von der Sonne verwöhnt. Normalerweise braucht die fruchtige Rebe mindestens 13.000 Sonnenstunden im Jahr, um gut zu wachsen.2 Im Saale-Unstrut-Gebiet freuen sich die Winzerinnen und Winzer über 16.000 Stunden Sonnenstrahlen jedes Jahr.1

Thüringer Weine: Klassisch und ausgezeichnet

Für den einzigartigen Geschmack der Thüringer Weine sorgen die Böden aus Buntsandstein, Lösslehm, Kupferschiefer und besonders der Muschelkalkverwitterungsboden. Der Weinbau von Bad Sulza (Thüringen) wurde urkundlich erstmals im Jahr 1195 erwähnt; die Äbtissin von Quedlinburg besaß hier zu dieser Zeit einen Weinberg.5 2020 gibt es im Saale-Unstrut-Gebiet insgesamt 798 ha bestockte Rebfläche, davon liegen rund 121 ha in Thüringen. 2019 wurden in Thüringen insgesamt 7950 hl geernet.6 Damit liegt der Anteil des Freistaats an der Weinproduktion des Anbaugebietes bei ca. 10 Prozent.10

Bei der Frage „Rot oder Weiß?“ liegt der Weißwein klar vorne: Von der bestockten Fläche in Thüringen sind 84 ha Weißweinreben und 36 ha Rotweinreben.6 Die Top drei der angebauten Weißweinreben nach bestockter Fläche sind Grauburgunder, Müller-Thurgau und Weißburgunder.6 Bei den Rotweinen ist die Sorte Regent Spitzenreiter, gefolgt von dem Blauem Spätburgunder und dem Blauem Zweigelt.6

Weine mit dem Gütesiegel „Geprüfte Qualität aus Thüringen“

In Thüringen existieren insgesamt 84 Weinerzeuger, darunter Weingüter im Haupt- oder Nebenwerk, Agrarbetriebe mit Obst- und Weinanbau und zahlreiche Kleinwinzer.9 Einer dieser Betriebe ist das Thüringer Weingut Zahn. Dessen „2019 Kerner lieblich, Kaatschener Dachsberg“ wurde mit dem Thüringer Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“ ausgezeichnet. Auch der „2018er Traminer Eiswein „Bad Sulzaer Sonnenberg“ – 0,375 l“ des Thüringer Weingut Bad Sulza trägt die Auszeichnung. Bad Sulza ist bis heute eines der wichtigsten Weingüter Thüringens. Auf dem Sonnenberg Bad Sulza wachsen beispielsweise die Reben bei teilweise bis zu 30 Prozent Steigung.7 Die meisten Rebflächen in Thüringen haben jedoch weniger als 30 Prozent Hangneigung und können mit großen Maschinen befahren werden. Nur 10 Prozent der Flächen befinden sich in Steil- und Terrassenlagen und müssen von Hand bearbeitet werden.8 Weitere beliebte Weine aus Thüringen bietet das Obstgut Triebe unter dem Namen „Elfenberg“.

Neben den klassischen Rot- und Weißweinen hat Thüringen aber auch noch zahlreiche Fruchtweinspezialitäten zu bieten. Dazu gehört zum Beispiel der Apfel- und Quittenwein des Obstweinkellerei Röttelmisch. Beliebt sind auch der Apfel-Tischwein und Sauerkirsch-Fruchtwein der Fahner Frucht Handels- & Verarbeitungs GmbH – beide sind zudem lizenziert mit dem Thüringer Qualitätszeichen „Geprüfte Qualität aus Thüringen“.

Wissenswertes über Wein

Während manche die Farbe passend zum Essen oder nach Saison wählen, sind andere entschiedene Rot- oder Weißwein-Fans. Neben dem Geschmack unterscheiden sich die beiden Weine aber auch in ihrer Herstellung. Beim Weißwein werden weiße Trauben nach der Lese von den Stielen getrennt (entrappt) und dann gequetscht, sodass die sogenannte Maische entsteht. Da die Maische nach kurzer Zeit abgepresst wird, enthält der so entstehende Most noch Trubstoffe (Schwebstoffe). In diesem Zustand wird der Most gelagert und gegärt. Auch die Rotweintrauben werden entrappt und zur Maische gequetscht. Im Gegensatz zum Weißwein wird jedoch die Maische (und nicht der Most) vergoren oder kurz erhitzt.1

Daten & Fakten zum Weinanbau in Thüringen

2020 gibt es im Saale-Unstrut-Gebiet insgesamt 798 ha bestockte Rebfläche, davon liegen rund 121 ha in Thüringen.

2019 wurden in Thüringen insgesamt 7950 hl geernet.

Auf 84,1 ha wird in Thüringen Weißwein angebaut, auf 36,5 ha Rotwein (2019).

Die meistangebauten Sorten waren 2019: Grauburgunder (11,2 ha), Müller-Thurgau (10,9 ha) und Weißburgunder (8,5 ha).

Lizenzierte Produkte und Produzenten

Thüringer Weingut "Sonnenburg" Bad Sulza GmbH

  • 2018er Traminer Eiswein „Bad Sulzaer Sonnenberg“ – 0,375 l

Thüringer Weingut Zahn

  • 2019 Kerner lieblich, Kaatschener Dachsberg

Fahner Frucht Handels- & Verarbeitungs GmbH

  • Apfel-Tischwein, süß
  • Sauerkirsch-Fruchtwein

 

Eine Übersicht der Thüringer Unternehmen und Produkte aus der Branche „Wein, weinhaltige Getränke“ finden Sie auf der Webseite des Agrarmarketings Thüringen

Quellennachweise

1  Deutsches Weininstitut GmbH
2  wein.plus
3  Thüringer Weingut Zahn
4  Statistisches Bundesamt
5  Thüringer Tourismus GmbH
6  Pressemitteilung: Das Weinanbaugebiet Saale-Unstrut 2020, Weinbauverband Saale-Unstrut e. V.
7  Thüringer Weingut Bad Sulza
8  Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum
9  EU-Weinbaukartei ALFF Süd
10  Statistisches Bundesamt